SRH Fernhochschule - The Mobile University

Kommunikation im Wandel: Diese Trends bewegen die Kommunikationsbranche 2023

Die Kommunikationsbranche ist in stetigem Wandel. Die Richtung wird dabei maßgeblich von der Digitalisierung bestimmt. Worauf sollte sich die Branche im Jahr 2023 vorbereiten?

Nichts hat unsere Kommunikation so sehr verändert, wie die Digitalisierung. Und so ist es kein Wunder, dass wir uns auch 2023 mitten in einem Kommunikationswandel befinden, der durch die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung von Menschen und Maschinen geprägt, ja geradezu bestimmt ist. Wir werden 2023 noch stärker von Bots, Algorithmen und intelligenten Systemen beeinflusst und gesteuert werden. Keine Frage – diese Entwicklung wird auch unsere Art zu kommunizieren weiterhin beeinflussen.

Für das Jahr 2023 zeichnen sich schon jetzt bestimmte Kommunikationstrends ab. Prof. Dr. Thomas Bippes, Professor für Medien- und Kommunikationsmanagement an der SRH Fernhochschule – The Mobile University, hat die Entwicklungen analysiert und die bedeutendsten herausgearbeitet. Hier sind sie - Kommunikationstrends 2023:

  • Kommunikationstrend 1: Texte schreiben? KI, bitte übernehmen!
  • Kommunikationstrend 2: Content Marketing wird multisensorisch
  • Kommunikationstrend 3: Wandel erfordert klare Haltung und Konsistenz

Kommunikationstrend 1: Texte schreiben? KI, bitte übernehmen!

Längst haben sich KI-gesteuerte Sprachtools etabliert. Wir kennen Chatbots und Hotline-Lotsen. Ab sofort wird uns KI beim Schreiben von Texten unterstützen. Die Künstliche Intelligenz (KI) liefert erstaunliche Ergebnisse. Tools schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Sie heißen ChatGPT, Jasper, neuroflash, Mindverse oder LongShot und können definitiv mehr als Wetter, Finanz- und Sportberichte. Wer sich mit Content Marketing und Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, für den entwickeln sich die KI-Helferlein zu einem starken Partner. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Grafiken und Schaubilder von Künstlicher Intelligenz in hoher Qualität generiert werden. Google hat zu KI-Texten eine klare Haltung. Nach wie vor gilt, dass Content, der nur für die Suchmaschinen auf der Website bereitgestellt wird, gegen die Richtlinien verstößt. Generell gilt aber: Wer hilfreiche, einzigartige Inhalte auf seiner Website bereithält, die dem User einen Mehrwert bieten, der wird in vielerlei Hinsicht belohnt. Und da spielt es keine Rolle, ob der Content KI-generiert oder von einem Journalisten oder PR-Texter geschrieben wurde.

Eine letzte Bemerkung zu unserem Kommunikationstrend 1: Ohne den Menschen geht es nicht. KI generierte Texte sind immer nur so gut wie das Briefing des Algorithmus. Und: Ohne eine professionelle Überarbeitung geht es auch nicht. Ein guter Text ist wie ein Kunstwerk oder ein spannendes Buch. Nur dann, wenn er unsere ganze Aufmerksamkeit weckt, uns fesselt und frei ist von Stolpersteinen und Schwerfälligkeiten, nehmen wir ihn in seiner Gänze wahr – und der Verfasser nimmt uns an die Hand und geleitet uns von der Überschrift bis zum letzten Satz. Aber wir wissen: Text-KI lernt beständig dazu.

Kommunikationstrend 2: Content Marketing wird multisensorisch

Dem Internet der Sinne kommen wir in diesem Jahr ein großes Stück näher. Content-Marketing wird immer multisensorischer und damit auch immer erfolgreicher. Es bleibt nicht nur bei Text, Bild, Video und verwandten Formaten. Entwicklungen wie Gamification, Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) werden wie ein Turbo auf den Multichannel-Ansatz wirken. E-Commerce und Social Media Marketing werden von diesem Trend beflügelt. Marketer werden die Herausforderung annehmen, ganz nah an ihre Zielgruppen heranrücken und sie mit Content begeistern.

Es bleibt dabei eine besondere Herausforderung, die virtuelle Kommunikation natürlich und auch intuitiv auszugestalten – Stichwort User Experience (UX).

Kommunikationstrend 3: Wandel erfordert klare Haltung und Konsistenz

Klimaschutz, Nachhaltigkeit, gesellschaftliche Veränderungen, Umgang mit Diversität, Minderheiten, Lebensmodelle - die Schlagworte geben nur einen kleinen Überblick. Wir leben in einer Welt, die sich gerade fundamental wandelt. Dieser Wandel hat Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und unserer Wirtschaft. Wandel erfordert eine klare Haltung, Konsistenz in Kommunikation und Handeln. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, gesellschaftliche Verantwortung konsequent zu übernehmen und klar zu kommunizieren und zu handeln. Nur dann erhalten sie das notwendige Vertrauen ihrer Stakeholder. Nicht weniger als der Erfolg des Unternehmens ist davon abhängig.

Der Kommunikationstrend folgt einer strategischen Vorgehensweise: Standpunkte entwickeln, Ziele definieren, das ganze Unternehmen mitnehmen auf dem Weg der Verantwortung und der Nachhaltigkeit. Wir werden im Jahr 2023 erleben, auf welch unterschiedliche Weise Themen wie Corporate Social Responsibility und Corporate Digital Responsibility ausgestaltet werden können.

Prof. Dr. Thomas Bippes

ist Professor für Medien- und Kommunikationsmanagement an der SRH Fernhochschule - The Mobile University.

Sie interessieren sich für Design?

Dann entdecken Sie unsere Design-Studiengänge: